Luftbildaufnahmen vom Hubland
>>> mehr

Nach Aufgabe der ursprünglichen Nutzung fallen militärische Konversionsflächen üblicherweise in den Zuständigkeitsbereich der Bundesanstalt für Immobilienauf-gaben (BImA), die für die Liegenschaften der Bundesrepublik Deutschland zuständig ist. Diese hat den Auftrag die Flächen zu vermarkten.

Die Lincoln-Housing-Area als auch das ehem. Militärhospital wurden durch die BImA im Bieterverfahren an private Investoren verkauft. Dieses Vorgehen ist auch für die Faulenbergkaserne geplant. Im Falle der ehem. Leighton-Barracks hat die Stadt Würzburg im Jahre 2012, aufgrund der städtebaulichen Bedeutung des Gebietes für die Entwicklung der Stadt, dieses erworben, um das Gelände zu entwickeln und an Private weiterzuveräußern (sog. kommunaler Zwischenerwerb). Ein Teilbereich von 39 ha wurde durch den Freistaat Bayern zum Zwecke der Erweiterung der Universität erworben.

Die städtebaulichen Vorgaben der Kommune sind maßgebend für die künftige Entwicklung auf Konversionsflächen.

Für die Faulenbergkaserne wurde die Masterplanung beschlossen. Die detaillierte Altlastenuntersuchung ist voraussichtlich bis Ende November 2012 abgeschlossen. Derzeit wird die Bauleitplanung vorbereitet. Der Grunderwerb der Flächen seitens der Stadt Würzburg ist nicht vorgesehen.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK