Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Energiekonzept Hubland

Vor dem Hintergrund des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit wurde im Herbst 2010 ein Energiegutachten, um die Energieversorgung mit Wärme und Strom im Rahmen des städtebaulichen Entwicklungsprozesses für das Areal Hubland erstellt.

Das Bayerische Zentrum für angewandte Energieforschung »ZAE« war 2013 der erste Neubau am Hubland, der seinen Betrieb aufgenommen hat.
Das Bayerische Zentrum für angewandte Energieforschung »ZAE« war 2013 der erste Neubau am Hubland, der seinen Betrieb aufgenommen hat. Abbildung ZAE: © SSF Ingenieure
Ziel des Energiekonzeptes ist es, Energie effizient und umweltfreundlich zu erzeugen und zu verbrauchen. Dies soll durch die Minimierung des Energiebedarfs beim Verbraucher (Verbrauchssenkung), die Optimierung der Energieerzeugung und -versorgung (Effizienzsteigerung) und den Einsatz erneuerbarer Energien gewährleistet werden. 

Maßgebend für den zukünftigen Energieverbrauch der zu planenden Gebäude ist sowohl die Orientierung (Gebäudeausrichtung), die städtebauliche Dichte (Gebäudeabstand) und Form (Gebäudeform).  Durch eine integrierte Stadtplanung sind Synergieeffekte möglich und somit nutzbar. Die Basis hierfür bilden die gültigen Bebauungspläne. Für eine differenzierte und schrittweise Umsetzung energieeffizienter Gebäude und wirtschaftlicher Versorgung werden verbindliche „Energie-Bausteine“ verabschiedet.


Gebäudestandard und Wärmeversorgung
Im Neubau soll flächendeckend mindestens der Standard des KfW-Effizenzhauses 55 (EffH55) realisiert werden. Zur Sanierung bestehender Gebäude wird der Standard EffH100 empfohlen.

Energetisch setzt das Hubland bereits heute neue Impulse und Standards für das Bauen von Morgen: 

  • hohe Gebäudestandards: Neubau KfW-55/Sanierung KfW-100
  • verbindlicher Fernwärmeanschluss für alle Gebäude mit niedrigen CO2-Emissionen durch moderne Kraft-Wärme-Kopplung
  • Unterstützung und Förderung innovativer Pilotprojekte
  • regenerative Stromproduktion durch Photovoltaik
  • attraktive Beratungs- und Informationsangebote

Alle Gebäude sollen mit Fernwärme versorgt werden. Die Erzeugerstruktur der Würzburger Fernwärme bildet eine gute Basis für eine Wärmeerzeugung mit niedrigen CO2-Emissionen aufgrund der hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplung. Dadurch ist diese Lösung in Kombination mit den Effizienzhäusern umweltseitig führend. Die CO2-Minderung in den Quartieren im Hubland für den Wärmebereich beträgt gegenüber der Einhaltung der derzeit gültigen gesetzlichen Norm fast 80%. 

Die CO2- Emissions- und Primärenergiefaktoren der Fernwärme der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs GmbH (WVV) entsprechen annähernd denen einer regenerativen Wärmeversorgung. Das macht die Nutzung der Fernwärme im Hubland nicht nur umweltseitig, sondern auch für Investoren zur Erreichung der Kennwerte für die KfW-Förderung interessant.


>>> zurück

Kontakt
Fachabteilung Stadtumbau und Stadtentwicklung
Beim Grafeneckart 1
97070 Würzburg
Tel: 0931 - 37 23 76
Fax: 0931 - 37 32 88
Kontakt aufnehmen
Öffnungszeiten
Mo, Mi: 08:30 - 13:00 Uhr
Di, Do:08:30 - 12:00 Uhr,
14:00 - 16:00 Uhr
Fr:08:30 - 12:00 Uhr